Manni Breuckmann schildert in seinem autobiographischen Werk Mein Leben als jugendlicher DraufgĂ€nger die Zeit seiner Jugend im westfĂ€lischen Datteln, und die war mitunter dramatischer, als das nun auf den ersten Blick scheinen mag: Allein auf den ersten dreißig Seiten verliert der junge Breuckmann gleich zweimal um ein Haar sein Leben.

Eine besonders skurrile Episode erlebt er in der St. Amandus-Kirche in Datteln, wo Vikar Peter Baykamp Manni, der damals ein junger Messdiener ist, sein Herz ausschĂŒttet: Er hat eine AffĂ€re mit einer Frau, was natĂŒrlich ein wenig mit dem Zölibat kollidiert. Wieso er allerdings den kleinen Manni in dieser Sache zu seinem Beichtvater macht, bleibt sein Geheimnis.

(pb)

Breuckmann, Manni: Mein Leben als jugendlicher DraufgÀnger. Frankfurt am Main: Eichborn 2006.

Link zur Karte