#montagsmarker in Oberhausen

Heute sind wir mit unserem #montagsmarker in Oberhausen. In einer Stadt, die zwar mitten im Ruhrgebiet liegt, aber statt der Ruhr nur den Rhein-Herne-Kanal und ein Köttelbecken hat. Aber gerade das ist der Charme, den Eva Kurowski in dieser Stadt sieht und hoch schätzt. In ihrer Autobiographie "Gott schmiert keine Stullen. Eine Kindheit zwischen Lenin, Jazz und Leberwurst." beschreibt sie das Leben im Ruhrgebiet durch den allzu ehrlichen Mund eines Kindes. Dazu gibt es übrigens auch eine Hörbuchfassung mit Songs der Autorin. Hier geht´s zum Marker!

Neuer #montagsmarker am Rande des Ruhrgebietes.

Der Protagonist in unserem heutigen #montagsmarker hat schon einiges erlebt, obwohl er doch erst 15 Jahre alt ist. Ganz am Rande des Ruhrgebietes züchtet er Tauben, verkauft unter zwielichtigen Umständen gebrauchte Schuhe an Bergarbeiter und trifft die Baronin von der Leyen im Schloss Bloemersheim in Neukirchen-Vlyun. All das ist in dem Roman "Sonnennebel" von Hermann Schulz zu entdecken. Den Marker dazu gibt´s hier. 

Neuer #montagsmarker !

Hinter unserem heutigen #montagsmarker verbirgt sich eine Autorin, Lyrikerin, Schauspielerin und Sängerin, welche vor allem mit ihren Gedichten über Missstände in Gesellschaft und Arbeitswelt oftmals direkt ins Schwarze traf - und immer noch trifft. Unser Marker führt zu einer Schule, welche nach ihr benannt wurde und enthüllt eines ihrer bekanntesten Gedichte. Wer noch mehr über sie wissen möchte, ist übrigens im Stadtarchiv Bochum bestens aufgehoben. Dort befindet sich ihr Nachlass.
Na, wer ist es?

Natürlich Liselotte Rauner! 

Und zu finden ist sie auf unserer Karte genau hier.

Dazu haben wir noch etwas gefunden. Ein Chanson aus ihrer Feder: https://www.youtube.com/watch?v=Ea8h9fdpuUs 
 

Idyllischer Montagsmarker

Mit dem heutigen #montagsmarker geht es an einen der lauschigsten und idyllischsten Orte des Ruhrgebiets und das mit dem Schöpfer des Ruhrkrimis, Jürgen Lodemann. Wo es dieses Mal nicht in erster Linie kriminell, sondern eher historisch wird, erfahrt ihr hier. Stichwort: Siegfried, der Drachentöter.

Neuigkeiten!

Wir haben Inventur gemacht, auch mal in den Ecken nachgesehen, groß durchgefegt und alles, was wir irgendwie in die Finger bekommen konnten, auf die Literaturkarte geladen.
Heißt: Ihr findet ab sofort insgesamt 315 informative Texte zur Ruhrgebietsliteratur auf unserer Karte, darunter zahlreiche neue. Natürlich werden wir euch auch weiterhin montäglich einen der aktuelleren Texte vorstellen und auch auf die Meilensteinmarker muss niemand verzichten, aber die Literaturkarte Ruhr ist ein Ort zum Verweilen und Stöbern. Und dazu laden wir euch herzlich ein.

Bundesligaeröffnung mit dem Montagsmarker

Endlich wieder Bundesliga! Da das Ruhrgebiet ja bekanntlich eine der größten "Fußballnationen" ist, gibt es mit dem heutigen #montagsmarker mal ein bisschen Fußballgeschichte aus Ruhr York City: Alles andere als ein Saubermann des Spitzensports war Michael Tönnies, von dem Jan Mohnhaupt in "Auf der Kippe" erzählt. Warum es für den Schalker Tönnies - später beim MSV Duisburg - ausgerechnet im Essener Stadion am Uhlenkrug zum Karriereknick kam, erfahrt ihr hier.

Skurriler Montagsmarker

"Noch zur Beerdigung vor wenigen Tagen war Bianca im Ruhrgebiet, genauer gesagt in Hagen. Dort gibt es mit dem Ruheforst eine Art Waldfriedhof, auf dem man die Toten in freier Natur bestatten kann. Natürlich gab es während der Bestattung ein riesiges Theater, als die Omma zu der Urne ein paar Kunststoffblumen ins Grab werfen wollte: Naturschutz!"

Was es sonst noch so mit der "Omma" auf sich hat, die laut Romantitel irgendwann einmal den Huren Taubensuppe gekocht haben könnte, erfahrt ihr hier in unserem skurrilen #montagsmarker.

Unter Tage mit dem #Montagsmarker

Die Arbeit unter Tage ist und war kein Zuckerschlecken - gefährlich obendrein. Besonders eindrucksvoll schildert das Bruno Gluchowski in der Erzählung "Wasser im alten Mann", die wir euch am heutigen #markermontag neu auf der Literaturkarte.ruhr präsentieren. Gluchowski, der selbst Kohlenschlepper und Hauer war, erzählt hier von einem Wassereinbruch in einen stillgelegten Schacht. ^lh

Erfrischender Montagsmarker

Unser heutiger #Montagsmarker ist dem Gedicht "Wasserwerk" von Jürgen Brôcan gewidmet! Es beschreibt das von Künstler Herman Prigan gestaltete Landschaftskunstprojekt "Wasserstände" in Marl. Ein erfrischender Text für die heißen Sommertage!

Montags in Witten

Unser heutiger Montagsmarker ist dem Erzählgedicht "Kartoffelkrautfeuer. Kindheit in Witten-Annen oder ein Stück Heimatkunde" von Hugo Ernst Käufer gewidmet. Es erzählt in 47 Strophen von den Kindheitserinnerungen des Autors und nimmt uns mit zu verschiedenen Orten in Witten. Zum Beispiel in den Erlenweg in Annen.

Seiten