"Arbeiterliteratur" am #markermontag

Zum heutigen #markermontag möchten wir euch den Schriftsteller Jochen Meier vorstellen. Er arbeitete ab 1948 als Bergmann im Ruhrgebiet. Geboren in Leipzig verweigerte er sich der Notdienstleistung der Hitlerjugend und wurde inhaftiert. Der Angriff auf Dresden ermöglichte ihm die Flucht und den Eintritt in die amerikanische Armee. Erst mit seiner Arbeitslosigkeit 1979 durch Zechenschließung begann er mit dem Schreiben. Eine Leseprobe aus seinem Roman "Der Einfahrer" haben wir auf der Literaturkarte.Ruhr für euch! Ihr findet sie hier.

Musikalischer Montagsmarker

"Am Bottroper Bahnhof ein Mägdelein stand, da kam so ein Macker und er nahm ihre Hand". So heißt es im Lied Am Bottroper Bahnhof und das wiederum ist Teil der Liedersammlung Glückauf (Klartext Verlag, 2012). Wie es mit dem Mägdelein und dem Macker weitergeht, könnt ihr auf der Literaturkarte.Ruhr nachlesen: Keine Sorge, der Macker kommt mit seinem Verhalten nicht durch!

Montagsmarker: Das Runde muss ins Eckige

Weil Fußball im Ruhrgebiet groß geschrieben wird, haben wir auch ein breites Spektrum an Fußball-Literatur mit Ruhrgebietsbezug gemarkert. In seiner Autobiographie "Niemals Aufgeben" (2017) gewährt Huub Stevens Einblicke in sein Leben als Fußballer und später Fußball-Trainer. Darunter ist natürlich auch die Episode, als die Schalker in der Saison 2000/2001 zumindest für fünf Minuten den Traum von der Meisterschaft träumten. Huub Stevens nächtigte an diesem Abend im Wasserschloss Wittringen in Gladbeck. Warum der Traum so schnell ausgeträumt war, könnt ihr ganz ausführlich hier nachlesen. #montagsmarker

Carl Scharf und eine Gelsenkirchener Tragödie

In Gelsenkirchen-Ückendorf siedelt Carl Scharf seine in "Eine Fuhre Glück" beschriebene Tragödie. Was dort so furchtbares passiert, erfahrt ihr hier!

Ein Montag in Herne

Unser #Montagsmarker richtet den Blick nach Herne: dort ist die Martin-Opitz-Bibliothek. Ihre Entstehung und Besonderheiten haben wir für euch herausgefunden und natürlich auf der Literaturkarte.Ruhr festgehalten!

Montagsmarker in Lünen

In der Stadtkirche St. Georg in Lünen spielen sich zentrale und intime Momente in der Kurzgeschichte "Das Versteck. Der Spalt von Lünen" von Jussi Adler-Olsen ab. Welche das wohl sein können, erfahrt ihr hier!

Mit Jürgen Brôcan nach Dortmund

Unser #Montagsmarker stellt den Lyriker (und Träger des Literaturpreis Ruhr) Jürgen Brôcan in den Mittelpunkt. Was er mit dem Ruhrgebiet verbindet und literarisch verarbeitet, entdeckt ihr hier.

(Oster-)Montagsmarker mit Aussicht

Das Team der Literaturkarte.Ruhr wünscht frohe Ostern!

In unserem #Montagsmarker bietet Max von der Grün einen Ort mit toller Aussicht und einer zentralen Frage. Wo und was findet ihr im Link!

Ilsi Kibgis im #montagsmarker

Ilse Kibgis ist ein Ruhrgebiets-Urgestein! Heute ist sie mit ihrem Gedichtband "Meine Stadt ist kein Knüller in Reisekatalogen" in unserem #montagsmarker vertreten. Welche Stadt im Ruhrgebiet mag das wohl sein? Klicke auf den Link und finde es heraus!
Übrigens: Für die, die lieber hören als lesen, gibt es ein Hörbuch namens "Zaungäste" mit Gedichten von Ilse Kibgis und Musik von Karl-Heinz Gajewsky.

Krimineller #montagsmarker

Diese Woche starten wir mit einem Krimi in unserem #montagsmarker. Arne Dessaul schrieb den Roman "Trittbrettmörder", in welchem mysteriöse Mordfälle den Abschlussjahrgang 1989 aus Wolfenbüttel dahinraffen. Einige Klassenkameraden machen einen Ausflug nach Bochum und treffen sich in der Bar "Galdkante", um über die Mordfälle diskutieren und in Erinnerungen zu schwelgen.
Die "Goldkante" hat auch in Wirklichkeit einiges zu bieten. In entspannter Atmosphäre lässt sich sehr gemütlich bei einem Bier zusammenkommen. Von Dienstag bis Samstag ab 19 Uhr!

Zu unserem Marker geht es hier entlang.

Seiten