Montagsmarker mit Nicolas Born

Der heutige Montagsmarker führt nach Essen-Holsterhausen. In der dortigen Camphausenstraße 11 hat der Autor zwischen 1963 und 1965 mit seiner Familie gewohnt.

Montagsmarker in Datteln

Ein wilder Montagsmarker in Datteln: Die draufgängerischen Jugendjahre von Manni Breckmann sind jetzt auf der Literaturkarte.Ruhr!

Montagsmarker mit Hungerstreik

Wie man einen Hungerstreik in ein Gedicht verwandeln kann, zeigt Richard Limpert auf der Literaturkarte.Ruhr!

Montagsmarker am Landesgericht

Konntet ihr hier kürzlich schon etwas über "Café Entengrütze", den ersten Roman von Ulrich Hambüchen, erfahren, gibt es mit dem heutigen Montagsmarker ein paar Informationen zum Autor selbst.

Montagsmarker am Baldeneysee

Der heutige Montagsmarker hält unter anderem ein paar Gedichtzeilen von Nicolas Born für euch bereit.

Markermontag mit Brathähnchen

Heute wird der Markermontag rustikal: Ostfriesenkrimi-Autor Klaus-Peter Wolf nimmt uns mit: Mit einer Rockergang geht's durch Gelsenkirchen!

Markermontag mit Max von der Grün

Am heutigen Markermontag geht es nach Dortmund. In Max von der Grüns "Flächenbrand" kommt der Protagonist zufällig einer Untergrundorganisation auf die Schliche.

Montagsmarker mit Leiche

Der heutige Montagsmarker wird kriminell: Ulrich Hambüchen nimmt uns mit ins Café Entengrütze.

#montagsmarker in Oberhausen

Heute sind wir mit unserem #montagsmarker in Oberhausen. In einer Stadt, die zwar mitten im Ruhrgebiet liegt, aber statt der Ruhr nur den Rhein-Herne-Kanal und ein Köttelbecken hat. Aber gerade das ist der Charme, den Eva Kurowski in dieser Stadt sieht und hoch schätzt. In ihrer Autobiographie "Gott schmiert keine Stullen. Eine Kindheit zwischen Lenin, Jazz und Leberwurst." beschreibt sie das Leben im Ruhrgebiet durch den allzu ehrlichen Mund eines Kindes. Dazu gibt es übrigens auch eine Hörbuchfassung mit Songs der Autorin. Hier geht´s zum Marker!

Neuer #montagsmarker am Rande des Ruhrgebietes.

Der Protagonist in unserem heutigen #montagsmarker hat schon einiges erlebt, obwohl er doch erst 15 Jahre alt ist. Ganz am Rande des Ruhrgebietes züchtet er Tauben, verkauft unter zwielichtigen Umständen gebrauchte Schuhe an Bergarbeiter und trifft die Baronin von der Leyen im Schloss Bloemersheim in Neukirchen-Vlyun. All das ist in dem Roman "Sonnennebel" von Hermann Schulz zu entdecken. Den Marker dazu gibt´s hier. 

Seiten